• Aktive Bewegungstherapie

  • Aktive Bewegungstherapie bedeutet, dass der Patient vorwiegend aktiv, d.h. unter Mitwirkung seiner Muskulatur an der Behandlung teilnimmt. Die aktive Bewegungstherapie ist eine ärztlich verordnete, physiotherapeutische Behandlung. Sie wird vor allem angewendet bei:

    • Funktionsstörungen des Bewegungssystems
    • Verletzungen und Verletzungsfolgen
    • Neurologischen Erkrankungen angewendet wird.

    Das Ziel der Bewegungstherapie ist, die Funktions- und Leistungsfähigkeit zu verbessern. Nach eingehender physiotherapeutischer Befundaufnahme wird ein individuelles Therapieprogramm erstellt, das folgende Dimensionen der körperlichen Leistungsfähigkeit umfassen kann:

    • Kraft
    • Koordination (Zusammenspiel des Zentralnervensystems mit der Muskulatur)
    • Ausdauer
    • Beweglichkeit (Gelenkigkeit und Dehnfähigkeit)

    Anahnd der Befundaufnahme und der individuellen Situation des Patienten werden die Therapieziele und ein massgeschneidertes Programm erarbeitet. Dieses Programm wird gemeinsam mit einem Physiotherapeuten umgesetzt. Dabei ist es wichtig, dass die einzelnen Übungen nicht einfach ausgeführt, sondern auch verstanden werden. Der Patient soll nach Therapieabschluss in der Lage sein, diejenigen Übungsumfänge, die für die Erhaltung oder Verbesserung des Erreichten notwendig sind, selbständig auszuführen.